Aug 05

Wir heißen Dich auf den Seiten von s16.de herzlich willkommen.

Diese Seite richtet sich an Peugeot 106, Citroen AX und Citrioen Saxo Fans, aber natürlich auch an alle, die mal über den Tellerrand hinausschauen möchten. Es werden hier Möglichkeiten vorgestellt, wie sich die „kleinsten Modelle“ aus dem PSA-Konzern in jeglicher Hinsicht „optimieren“ lassen. Von Motorüberarbeitungen über Karosserieanpassungen bis hin zum Fahrwerksfeintuning werden hier sämtliche Themen ausführlich behandelt.

Gibt es Themen oder Inhalte, die Dir fehlen, oder hast Du Fehler in den vorhandenen Seiten festgestellt, dann schreib uns bitte an. Wir sind auf die Hilfe der gesamten Fangemeinde angewiesen und freuen uns über jegliche Kritik und Anregung.

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern.

Euer s16-team. Andreas, Steve & Robert

written by Infinity

Nov 14

Wer seinen S16 auch im Winter bewegen möchte kommt schnell auf den Gedanken, sich Winterreifen zu besorgen. Bis lang war das bei mir immer sehr einfach. Am liebsten war mir die Serienfelge des S16 (6jx15) mit 185/55R14 Bereifung. In dieser Dimension gibt es auch eine große Auswahl an Reifenherstellern. Doch müssen Winterreifen überhaupt sein?

Eine allgemeine Winterreifen-Pflicht in Deutschland gibt es nicht.

Jedoch hat der Bundesrat eine Änderung der Straßenverkehrsordnung beschlossen. Dabei heißt es seit Mai 2006, in Deutschland gibt es eine situationsbedingte Winterreifenpflicht d.h. PKWs müssen den Wetterverhältnissen entsprechend ausgestattet sein.

Denn in § 2 Abs. 3 a StVO steht:
„Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage.“

Bis lang hatte ich meine Bremsanlage immer auf die 266mm Bremse aufgerüstet. Bei meinem Gelben S16 hatte ich mich aber für die 4 Kolben Brembo Bremse entschieden, welche auf 288mm Bremsscheiben beißt.  Damit kommt natürlich nur noch eine 15 Zoll Felge in Frage. Nächstes Problem liegt aber in der Breite der Bremssättel. Man benötigt auf jeden Fall Distanzscheiben um genügend Abstand zur Felgenspeiche zu haben. Da ich Felgen im Lochkreis 4×100 (VW) fahre und mir nicht zwingend noch Distanzscheiben in 4×108 (Peugeot & Citroen) zulegen wollte, schaute ich mich im VW Segment nach Serienfelgen um.

VW bietet Stahlfelgen in 15 Zoll und 4×100 leider nur in 6J an. Eine 7J Felge mußte es aber sein um die vorhandenen Adapterplatten (Spurplatten) nutzen zu können. Außerdem war eine ET von Minimum 37mm Pflicht, allerdings müssten die Felgenspeichen dann genau so weit außen sein wie bei der OZ Ultraleggera. Fündig wurde ich dann bei BBS welche eine 5 Speichen Felge anbieten, die in Serie auf dem VW Golf 3 montiert wurde. Größe war 7Jx15 ET35. Ich riskierte es und kaufte die Felgen. Die Anprobe verlief hervorragend. 3mm Platz vom Bremssattel zur Felgenspeiche. So mag der TÜV das.

Nun kam aber die Frage der Reifen. Winterreifen haben bekanntlich mehr Profil als Sommerreifen, somit mußte eine kleine Dimension her. 195/50R15 hatte ich früher schon einmal getestet. Diese passten nur bedingt und mit meiner momentanen Tieferlegung sah ich da keine Chance. Dank vieler Reifen- Berechnungsprogramme fand ich den passenden Reifen. Ein 175/50R15 75H vom Hersteller Hankook Icebear W300. Im Test bei Auto Bild hat der Reifen mit empfehlenswert abgeschnitten.

Das ganze auf einer 7J Felge vermittelt sogar den Hauch von Sportlichkeit. Die Flanken sind leicht abgeschrägt. Nach den ersten 250km Testfahrt bin ich sehr zufrieden. Man merkt wirklich einen deutlichen Unterschied zu meinen Sommereifen, welche wirklich nur bei warmen Temperaturen guten Grip haben.

Nun aber der kleine Haken an der Sache. 175/50R15 75H. 75 steht für eine Tragkraft von 387kg. Das macht pro Achse 774kg. Ein 106 S16 hat aber eine Achslast von VA:785kg und HA:730kg. Somit darf man die Reifen auf der Hinterachse fahren, nicht aber auf der Vorderachse. Das Problem ist recht einfach zu lösen. Beim TÜV lässt man seinen S16 ablasten. Das kann man machen in dem man ihn als reinen Zweisitzer umbaut, oder ihn als 4 Personen Wagen umträgt. Die technisch zulässige Gesamtmasse liegt beim S16 bei 1386kg. Die Achslasten zusammen ergeben aber 1488kg. Es ist also wie immer eine Frage des richtigen TÜV Prüfers.

Ich habe die Felgen dann noch schwarz lackiert und bin mit Optik und Fahrleistungen zufrieden.

P.S. Ja das Felgengewicht der BBS Felge incl. Reifen liegt über dem der 17 Zoll OZ Ultraleggera mit Reifen.

written by SpaceDragon

Sep 27

Durch den Besitz eines Herstellerausweises, war es mir möglich die IAA 2009 schon vor den normalen Öffnungszeiten zu besuchen. Dadurch hatte ich die Möglichkeit schöne Fotos zu machen, ohne im Gedränge nach einen freien Moment zu suchen. In zwei Tagen kann man die IAA sehr entspannt und gut durchfliegen.

Dieses Jahr wurde von fast jedem Automobilhersteller ein Hydrid oder Elektro – Auto vorgestellt. Die Umwelt läßt grüßen. Ich war wirklich froh das Tuner wie Geiger Cars und Hamann da waren, die noch auf den Spaß beim Auto fahren zählen. Preislich finde ich da natürlich fast nichts in meiner Preisklasse, aber Träumen darf man ja.

Nun aber viel Spaß beim Bilder anschauen. Wenn Fragen bestehen, nur zu…

Gruß

Steve

written by SpaceDragon

Aug 20

GMC bietet eine im Querschnitt vergrößerte Auspuffanlage an, welche primär extra für Aufgeladene Fahrzeuge entwickelt wurde. Wir wollten sie aber auch am nicht aufgeladenen s16 bestellen und testen. Der Durchmesser ist durchgängig 68mm und das Material ist Edelstahl. Das bedeutet schon einmal keine Probleme mehr mit Rost. Der Kat wurde entfernt und ist durch einen Schalldämpfer ersetzt worden. Alle Schalldämpfer sind Resonanzschalldämpfer durch die man also so hindurchschauen kann. Dieser Anblick erschreckte sehr, da es für diesen Auspuff keine ABE oder sonstiges gibt. Die Lautstärke sollte sich also noch im Rahmen bewegen.
Nach der Montage begann die Probefahrt. Montiert wurde die GMC Auspuffanlage, sowie der 4-1 Fächerkrümmer von GMC. Die Leistung und vor allem Drehmomentsteigerung ist deutlich zu spüren. Auf dem Prüfstand stieg die Leistung incl. Airbox um 12 PS und das Drehmoment um sagenhafte 28NM. Der Anstieg war deutlich zu spüren und die Agilität sowie das Ansprechverhalten wurden extrem verbessert. Ein absoluter Erfolg kann man sagen.

Hinweis: GMC stellt diese Auspuffanlage nur noch ab eine Bestellmenge von min. 10 Stück her. Außerdem ist eine TÜV Eintragung nicht möglich, da der KAT entfernt wurde. Außer diesem Hindernis, steht einer Eintragung nichts im Weg.

written by SpaceDragon

Jun 03

Baut man sich eine grössere Bremse ein (266mm oder 283mm) so ändert sich der Pedalweg. Ganz klar, die grösseren Sättel haben auch grössere Bremskolben. Bei der 266mm Bremse ist der Unterschied kaum zu merken, bei der 283mm Bremse ist der Unterschied schon etwas grösser und bei einer 4 Kolben Bremsanlage von Brembo ist der Unterschied schon extrem. Ich sage extrem, da mein Peugeot 106 GTi ohne ABS vom Werk kommt und somit nur einen 20,6mm HBZ (Hauptbremszylinder) und einen 200mm BKV (Bremskraftverstärker) hat. Ein Peugeot 106 S16 mit ABS hat einen 22,2mm HBZ und einen 225mm BKV.

Was bewirkt nun aber jedes Teil:

Ein HBZ bringt die Bremsflüssigkeit unter Druck welches den Bremszylinder am Bremssattel bewegt und den Bremsbelag auf die Bremsscheibe drückt.

Vorteil: Um so grösser ein HBZ ist, um so weniger weg muss man mit dem Bremspedal zurücklegen um eine Bremswirkung zu erzielen. Und, man kann die Bremsung besser dosieren da der Bremsbereich im Pedalweg grösser ist.

Nachteil: Der Bremspedaldruck erhöht sich. Man muss also stärker aufs Pedal tretten.

Ein BKV unterstützt den Padaldruck. Das geschieht indem der BKV am Unterdrucksystem angeschlossen wird. Die Membran im BKV wird unterstützend vom Unterdruck angesaugt was den Bremspedaldruck unterstützt.

Vorteil: Um so größer der BKV und somit auch die Membran, um so leichter lässt es sich Bremsen. Man muss also weniger Pedaldruck aufbringen um zu bremsen.

Nachteil: Ist es zu leicht, wird die Dosierung schwer. Das ist aber Gewöhnungssache.

Hier auf den Bilder zu sehen ist mein Umbau. Ich habe den 22,2mm BKV aus dem Peugeot 106 S16 mit ABS verbaut. Einen größeren bekommt man leider nicht in den 106, da unter der Spritzschutzwand kein Platz mehr ist. Würde man diese Ausflexen, wäre da sicher noch etwas mehr machbar.

Als HBZ habe ich einen 23,8mm HBZ aus dem Peugeot 406 3.0 V6 genommen. Wichtig, da ich ohne ABS fahre brauche ich einen HBZ mit 4 Anschlüssen. Diese gehen diagonal zu jedem Rad. Mit ABS hätte man nur 2 Anschlüsse, welche den ABS Verteiler versorgen. Von da aus geht es dann zu jedem Rad.

Die Kombination aus 23,8mm HBZ und 22,2mm BKV ist einfach perfekt.

Nun kommen wir noch zum Bremsausgleich. Hierzu hat Peugeot ein Ventil an der Hinterachse verbaut, welches erkennt ob der Wagen beladen ist oder nicht. Federt die Schwinge an der HA weiter ein, wird einfach mehr Bremsdruck an die hintere Bremse gelassen. Ist der Wagen durch Tuning tiefer gelegt, hat man ein Problem. Das Ventil meint der Wagen ist beladen und lässt die Hinterachse voll bremsen, ohne das wirklich Gewicht auf dieser lastet. Da der Wagen durch tieferlegen aber nie wirklich weit ausfedert, kann man die Feder (es ist die grosse von beiden) einfach ausbauen. Immerhin kommt der Wagen durch beladen ja auch nicht wirklich mehr tiefer. Nun nimmt man sich die zweite Feder vor und stellt die Balance so weit ein, bis es einem gefällt. Man kann das HEck dadurch sehr aggresiv und somit stark einlenkend auslegen oder absolut neutral und nur leicht unterstützend. Die Balance hat sich bei mir total verstellt duch den Anbau der 4 Kolben Brembo Bremsanlage. Leider kann man Verstellung am Bremsventil nur duch Testfahrten überprüfen.

Nun das gute für alle 106 S16 Fahrer mit ABS. Ihr habt das Problem nicht. Denn sollten die Hinterräder blockieren, regelt das ABS. Bei allen ohne ABS, gibt es bei normalen bis sportlichen anbremsen an einer Kreuzung schon blockierende Hinterräder. Wie sich das bei Bremsungen in einer Kurve auswirkt kann sich jeder Vorstellen.

written by SpaceDragon \\ tags: , , , , , , , , ,

Mai 28

Nachdem ich bei  Frank (blue106) meine Front neu gestalten lassen habe und endlich wieder ausgenüchtert war, ging es wieder Heim. Diesmal wollten mich keine zwei Porsche begleiten wie auf der Hintour, nein es kam ein ebenwürdiger Begleiter 🙂

Nachdem wir die Fronten (wer ist der schnellere) geklärt hatten ging es auf die Raststätte. Hierzu die Bilder. Nach 30 min. Fachgequatsche ging unsere Fahrt gemeinsam weiter.

Zu zweit macht es echt noch mehr Spaß die großen zu ärgern. Wir legten uns jedes Opfer zu recht und zeigten dann was in unseren kleinen Rennkisten steckt  🙂 War echt witzig.

written by SpaceDragon

Okt 11

Hier kommt mein neustes Objekt. Ein ausführlicher Lebenslauf folgt noch. Hier erst mal nur die technischen Daten und aktuelle Bilder:

106 GTI (EU-Import aus den Niederlande)
Bj: 2003
Laufleistung: 80.000km
Austattung: kein ABS, keine Klima, keine elektrisch/beheizten Aussenspiegel, keine Kopfstützen und Lautsprecher hinten

Bremse: VA: 288mm Zimmermann gelocht mit 4 Kolben Brembo Sättel

Bremse HA: Serie
Abgase: Euro 3 Serie (Abgaspume ausgebaut)
Schaltung: Shortshifter incl. Teflon Schaltstangen
Fahrwerk: bearbeitetes H&R Gewinde hinten angepaßt
Felgen: OZ Ultraleggera Matt Black in 7Jx17 ET37
Reifen: 185/35ZR17
Adapter: 4×108 auf 4×100 (VA:20mm HA:22mm)
Karosse: außer eines gecleanten Hecks ist nicht verändert, nicht mal gebörtelt

written by SpaceDragon

Aug 13

Da uns das Thema immer mehr beschäftigt, haben wir unsere Turbo Galerie bearbeitet und mit ordentlich vielen Bildern bestückt. Wir wollen euch damit zum Thema Turbo bewegen und hoffen auf einige tolle Beiträge, Kommentare oder auch weitere Bilder.
Continue reading »

written by SpaceDragon

Aug 08

Schönen Dank an Sebastian, für die Bilder und diesen Beitrag.

Die genauen Daten der Felgen sind 7Jx15 ET18 mit Dunlop SP9000 in der Größe 195/45 R15 78W (78iger Tragfähigkeitsindex mit Geschwindigkeitsindex V würde auch ausreichen).
Ich habe mich rein aus Gewichtsgründen für die 15 Zoll Variante entschieden, denn die 16 Zoll ist laut der OZ Homepage nahezu 1,5kg schwerer pro Rad. Der nächste Sprung zur 17 Zoll Felge sind dann nur noch weitere 0,5kg. Woher der große Sprung von 15 auf 16 Zoll kommt, kann ich auf die schnelle auch nicht sagen. Vermutungen wären eine andere Aluminumlegierung, ein leicht anderes Fertigungsverfahren, bzw. andere Parameter bei der Herstellung, oder eine geänderte Rippenkonstruktion zum Erreichen der nötigen Festigkeiten und Steifigkeiten.
Continue reading »

written by SpaceDragon \\ tags: , , ,

Aug 08

Wer kennt das nicht? Man kauft sich Federn, baut sie ein und stellt fest, dass die Tieferlegung nicht dem entspricht, was man sich erhofft hat, oder was auf der Verpackung steht.
Jetzt könnte man losziehen und die verschiedensten Federn durchtesten, in der Hoffnung, dass eine passende dabei ist, aber wer hat 1. das Geld dazu und 2. so viel Zeit für die Einbauarien?
Damit aber noch nicht genug. Bei einer Tieferlegung ab 40mm ist dann die Auswahl passender Dämpfer zu den Federn i.d.R der nächste schwierige Schritt.
Die Lösung ist an dieser Stelle ein Gewindefahrwerk.

Continue reading »

written by SpaceDragon

Weitere Beiträge:
  1. Ultraleggera 15"
  2. H&R Gewindefahrwerk
  3. Compresseur vs. Serie (Breitbau vs. Serie)
  4. Radschrauben
  5. Superleggera 15"
  6. GTS Fahrwerk
  7. 266mm Bremse
  8. 247mm Serienbremse
  9. Einspritzventil
  10. AP Racing Kupplung (2 Scheiben Sintermetall)